stadtwappen[1]

IMG_9228-3

Städtische Realschule Schleiden

image002
Gedenkplatte-schräg-klein-neu
Logo-Nationalpark

Auf dieser Seite möchten wir über aktuelle Ereignisse aus dem Schulleben berichten:

 

Sternwanderung_Ngrey_button_1 Tag-der-Offenen-T-r_Ngrey_button_1 Werteforum_Ngrey_button_1
Klassenfahrten_Ngrey_button_1
Apfelsaft_Ngrey_button_1 Crosslauf_Ngrey_button_1 Karneval-16_Ngrey_button
Lesenacht_Ngrey_button_1

Zweimal 7b – Eine Brieffreundschaft zwischen Schülern der Städtischen Realschule Schleiden und der German International School New York

 

Alles begann mit dem Lesen der Lektüre „Gefangen in New York“, welche die Klasse 7b im Deutschunterricht mit ihrem Klassenlehrer Herr Simons erarbeitete. In dem Science-Fiction-Roman von Ben Bova wird die Geschichte des achtzehnjährigen Ron erzählt, der ohne Wissen der Eltern heimlich nach New York reist und spannende Abenteuer erlebt. Fasziniert von den Beschreibungen dieser Großstadt, wäre die Klasse am liebsten sofort nach „Big Apple“ gereist. Da dies natürlich den Rahmen von gewöhnlichen Klassenfahrten sprengen würde, machte ich den Schülern den Vorschlag Jugendliche einer New Yorker Schule anzuschreiben. Wie lebt es sich in einer so übergroßen Stadt wie New York? Wie sieht der Schulalltag aus? Welche Hobbies und Interessen haben die Kids aus Amerika? Dies waren nur einige Fragen, die uns brennend interessierten. Also ran ans Werk und Briefe geschrieben. Dabei stellten wir den amerikanischen Schülern nicht nur Fragen, sondern erzählten auch viel von unserem Leben hier in der Eifel und von den vielfältigen Aktivitäten in unserer Schule. So berichteten wir u.a. von unserer Karnevalsfeier, dem Nationalparktag und legten auch noch unseren selbst gestalteten Film zur Ballade des Erlkönigs dazu. Abschließend dokumentierten wir alles mit einem kleinen selbstgestalteten Fotoalbum, das auch noch den Weg in den Umschlag fand. Je besser und ansehnlicher unsere Post sein würde, desto höher lägen unsere Chancen, dass uns wirklich jemand zurück schreibt – so dachten wir. Es vergingen viele Wochen und die German International School in New York, die wir angeschrieben hatten, ließ zunächst nichts von sich hören. War unser Umschlag überhaupt angekommen oder beim Zoll beschlagnahmt worden? Manche in der Klasse munkelten sogar, dass Donald Trump persönlich unsere Briefe nun lesen würde. Doch eines schönen Tages im Mai lag ein großer Umschlag mit dem Aufdruck der amerikanischen Flagge auf meinem Lehrertisch. Was für ein Jubel, der am anderen Tag in der Klasse 7b ausbrach! Post aus New York (genauer gesagt aus White Plains, einem „Vorort“ mit 100.000 Einwohnern) erreichte uns. Der Klassenlehrer der Klasse 7b der German International School (kurz: GISNY) Herr Panitz teilte uns mit, wie sehr sich seine amerikanischen Schüler über unsere Briefe gefreut hätten und wie neugierig alle durch die Bilder geworden wären uns näher kennen zu lernen. Zwar werden in seiner Klasse nur 14 Schüler unterrichtet, doch jeder der Jungen und Mädchen schrieb zwei Briefe, sodass alle von uns einen persönlichen Brief aus New York in den Händen halten konnten. Gekrönt wurde unsere Freude mit einem Schulshirt der New Yorker Schule, auf dem alle Schülerinnen und Schüler und ihr Klassenlehrer unterschrieben. Es hat bereits, gemeinsam mit dem Klassenfoto, einen Ehrenplatz in unserem Klassenraum erhalten.

Wir freuen uns jedenfalls auf einen regen Austausch in englischer und in deutscher Sprache mit unseren neuen
(Brief)Freunden aus Amerika und träumen auch nach Beendigung unsere Lektüre von der Stadt, die niemals schläft

Gregor Simons, Klassenlehrer der 7b

 

New York
Startseite   Verwaltung   Aktuelles   Projekte   Termine   Nationalparkschule   Gremien   Schulprogramm   Sponsorenlauf